1300 neue DHL Mitarbeiter gehen an den Start

Leipzig – Am Mittwoch hat die Posttochter DHL zwei Terminals am Luftfrachtdrehkreuz in Leipzig feierlich eingeweiht. Um Waren künftig schneller an Kunden bringen zu können, wurde dabei im Beisein von Gästen aus Politik und Gesellschaft eine neuartige, vollautomatisierte Sortieranlage in Betrieb genommen.

Damit sollen die Kapazitäten vor Ort um etwa 50 Prozent auf insgesamt 150.000 Sendungen pro Stunde erweitert werden. Bereits jetzt gehen 50 Prozent aller europäischen und 16 Prozent aller globaler DHL-Express-Flüge über das Hub Leipzig.

„Der Standort Leipzig ist eine Erfolgsgeschichte. Wir finden hier Mitarbeiter, die sehr gut qualifiziert sind“, freute sich Frank Appel, der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Post AG.

Beim DHL Luftfrachtdrehkreuz Leipzig/Halle sind insgesamt knapp 5.000 Mitarbeiter tätig – darunter 129 Auszubildende. Durch den erneuten Ausbau des Standortes wurden rund 1.300 Arbeitsplätze geschaffen. Erst durch die Ansiedlung des Logistikunternehmens gelang dem Flughafen in Schkeuditz der Aufstieg von einem regionalen Drehkreuz zu einem Global Player.

„Es siedeln sich Unternehmen, die die Logistik brauchen, um diesen Standort an. […] Das ist genau das, was wir als Staatsregierung und auch die Stadt Leipzig erreichen wollten“, so Stanislav Tillich (CDU), Ministerpräsident von Sachsen.

230 Millionen Euro hat sich das Unternehmen die Erweiterung des Hubs kosten lassen – die Gesamtinvestitionen belaufen sich dabei auf über 650 Millionen Euro. So entstand innerhalb kürzester Zeit die größte und modernste Drehscheibe im DHL-Netzwerk. Pro Werktag starten und landen hier durchschnittlich 65 Maschinen.