24 Stunden laufen, 8.500 Euro für guten Zweck

Dresden – Beim 24-Stunden-Charity-Lauf zwischen Freitag- und Samstagabend sind 8.500 Euro für die gute Sache zusammengekommen.

 „Ein ganz großes Kompliment an alle, die mitgemacht haben – vor allem an die Nachtschicht“, sagt Günter Frietsch von der Laufszene Events und nennt einige Zahlen: Die rund 250 Teilnehmer, verteilt auf 15 Teams und zehn Einzelstarter, sind insgesamt 9.879 Runden gelaufen, also zusammen fast 4.000 Kilometer auf der 400-Meter-Rundbahn. Die wichtigste Zahl lautet 8.431,50. So viel Geld ist am Ende zusammengekommen und damit gut 1.000 Euro mehr als bei der Premiere im Vorjahr.

Die Charity-Partner in diesem Jahr, unter denen die erlaufenen rund 8.500 Euro nun aufgeteilt werden, sind das Kinder- und Jugendzentrum Spike, der Verein Perspektivenwechsel sowie Zukunft Dynamo und der Förderverein Leichtathletik.

Die herausragenden läuferischen Leistungen haben dabei Christiane Lösch und Ulf Kühne vollbracht. Als Einzelstarter sind beide jeweils 275 Runden gelaufen. Das entspricht exakt 110 Kilometern. Nicht minder eindrucksvoll ist auch die Bilanz von René Krockert, der 256 Runden lief, sowie von Susanne Weiher mit 235 Runden. Im Wettstreit um die beste Mannschaft lieferten sich das Fitnesscenter Quickfit sowie das Team Laufszene Sachsen/Radio Dresden einen über mehrere Stunden andauernden Zweikampf, in den mit Karl Bebendorf auch Dresdens aktuell bester Läufer eingriff.

Die Mittelstreckenhoffnung integrierte den 24-Stunden-Charity-Lauf in sein Training und drehte kurzerhand 30 Runden für den guten Zweck. Den Rückstand des Laufszene/Radio Dresden-Teams hat auch er nur zwischenzeitlich wettmachen können.