25-Jähriger nach mehreren Diebstählen in Haft

Chemnitz – Mehrere Diebstahlsdelikte konnte die Chemnitzer Polizei nach umfangreichen Ermittlungen einem 25-Jährigen zuordnen. Auch Anzeigen wegen des Verdachts des Hausfriedensbruchs, der Bedrohung und Nötigung gehen mutmaßlich auf sein Konto.

Der 25-Jährige war nicht zum ersten Mal im Visier der Ermittler. Bereits 2015 wurde gegen ihn ermittelt, unter anderem wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz. Offenbar finanzierte er mit Diebstahlsdelikten seinen Lebensunterhalt. Nunmehr wurden der Staatsanwaltschaft Chemnitz über zehn Strafverfahren zur weiteren Entscheidung vorgelegt. Vorwiegend hatte es der Tatverdächtige dabei auf Fahrräder und Taschen im Gesamtwert von einigen tausend Euro abgesehen.

So steht er beispielsweise im Verdacht, am 26. August 2016 ein in der Brückenstraße an einem Fahrradständer angeschlossenes, schwarz-weißes Klapprad „The Traveler“ sowie am 11. September 2016 in der Dresdner Straße ein ungesichertes Fahrrad der Marke „Felt“ (Wert jeweils etwa 300 Euro) gestohlen zu haben. Mit dem gestohlenen „Felt“ geriet er zwei Tage später in eine Polizeikontrolle. Das andere Rad fand man bei einer Durchsuchung im Rahmen eines anderen Ermittlungsverfahrens bei einem mutmaßlichen Komplizen (23). Offenbar nutzte der 25-Jährige vermehrt günstige Gelegenheiten, um Diebstähle zu begehen.

Am 11. September 2016 verschwand in einem Geschäft in der Straße der Nationen eine hinter einem Tresen abgelegte Tasche mit persönlichen Gegenständen eines Angestellten (Wert etwa 50 Euro). In der Dresdner Straße nutzte der mutmaßliche Täter am 15. September 2016 einen unbeobachteten Moment und schnappte sich eine Tasche mit Handy, Bargeld und Ausweisdokumenten im Gesamtwert von ca. 800 Euro aus einem offenstehenden Kofferraum. Einige Tage später, am 24. September 2016, gelangte er offenbar auf dieselbe Weise in den Besitz eines Koffers mit Bekleidungsgegenständen (Wert etwa 300 Euro) aus einem in der Dresdner Straße abgestellten Pkw VW.

In den drei Fällen konnten Zeugen den „richtigen Riecher“ der Ermittler bestätigen und den 25-Jährigen als Tatverdächtigen identifizieren.

Wegen Verstößen gegen ein Hausverbot auf einem Privatgrundstück im Ortsteil Hilbersdorf wurden weitere Anzeigen wegen des Verdachts des Hausfriedensbruchs gegen den 25-Jährigen erstattet. Dabei soll er auch mehrmals Anwohner und den Hauseigentümer bedroht haben, als diese ihn zum Verlassen aufforderten.

Inzwischen ist auf Antrag der Staatsanwaltschaft Chemnitz Haftbefehl gegen den Mann erlassen worden. Er befindet sich seit 8. November 2016 in einer Justizvollzugsanstalt.