300.000€: Lovoo-Chef auf freiem Fuß

 Dresden – Der Fall Lovoo beschäftigt weiter die Sächsische Justiz. Nach der Großrazzia gegen das Dresdner Online-Dating-Portal-Lovoo sitzen zwei der Geschäftsführer weiterhin in Untersuchungshaft.

Mitbegründer Björn Bak ist, trotz bestehenden Haftbefehls, vorerst wieder auf freiem Fuß. Der Grund: Laut Medienberichten half Björn Bak der Zufall. Denn bei der Razzia wurde er weder zu Hause noch in den Geschäftsräumen des Online-Portals angetroffen. Als er vom bestehenden Haftbefehl erfuhr, stellte er sich selbst. Da der Haftbefehl aber jene „Fluchtgefahr“ beinhaltete, musste er, unter strengen Auflagen, wieder freigelassen werden.

Die ebenfalls beschuldigten Benjamin Bak und Alexander Fiede werden wohl bis zum Abschluss der Ermittlungen in Untersuchungshaft bleiben.

Die Staatsanwaltschaft wirft den Beschuldigten vor, Nutzer der App systematisch betrogen zu haben. Lovoo selbst hat den Ermittlern mittlerweile volle Transparenz und Kooperation zugesichert.