Abriss des Neustädter Tunnels beginnt

 Dresden – Heute am Freitag beginnen die Arbeiten zur Verfüllung des Fußgängertunnels am Neustädter Markt. Dieser wurde durch Elbehochwasser wiederholt geflutet. Dadurch entstanden erhebliche Schäden, die 2013 zur Sperrung des Tunnels führten. Fördermittel zur Schadensbeseitigung erhält die Stadt Dresden nur, wenn die nachhaltige Nutzbarkeit der Verkehrsanlage sichergestellt wird. Dies ist in Hinblick auf mögliche weitere Hochwasser gegeben, wenn der Tunnel verfüllt wird und als Ersatz für die Passanten eine von Hochwasser unabhängige neue oberirdische Querung über die Köpckestraße barrierefrei hergestellt wird.

Zuerst werden Fachleute sämtliche technische Einrichtungen zurückbauen und den Tunnel entkernen. Brüstungen und Wände in den Bereichen der Tunnelrampen werden bis etwa 50 Zentimeter unterhalb der Geländeoberfläche abgebrochen. Im westlichen Bereich des Haupttunnels entsteht eine Kabeltrasse für vorhandene und zukünftige Leitungen verschiedener Versorgungsträger. Zur Vorbereitung der Verfüllung wird der Tunnel mit gemauerten Wänden abgeschlossen. Für die Verfüllung wird im unteren Teil Mineralgemisch eingebracht. Ab einer Höhe von 1,80 Metern unter der Deckenunterkante kommt ein fließfähiger Dämmstoff zum Einsatz. Eventuell vorhandene Hohlräume werden mit Zement nachträglich verpresst.

Die Bauarbeiten sollen bis Dezember dauern. Währenddessen müssen Fußgänger und Autofahrer mit  Einschränkungen rechnen.

Den Auftrag für die Arbeiten hat die Firma Nestler aus Dresden erhalten. Die Kosten belaufen sich auf etwa 472.000 Euro. Fördergelder kommen von Bund und Land.

Der Tunnelabriss in Zahlen

Die Bauarbeiter müssen:

– 2.000 Quadratmeter Verkleidung abbauen,

– 1.500 Kubikmeter Boden zum Verfüllen einbauen,

– 1.900 Kubikmeter Beton zum Verfüllen einbauen,

– 1.000 Quadratmeter Geh- und Radwegfläche herstellen,

– 5.000 Meter Absturzsicherung auf- und abbauen.