Achtung falsche Enkel unterwegs!

Taura – Gleich zwei Fälle von sogenannten Enkeltricks wurden der Polizei am Mittwoch zur Anzeige gebracht.

Am Dienstag, gegen 12.10 Uhr, hatte das Telefon bei einer Seniorin geklingelt. Am anderen Ende der Leitung meldete sich die angebliche Cousine, welche am Amtsgericht Chemnitz sitzen würde und dringend 12.000 Euro für einen Immobilienkauf benötige. Offenbar hatte die Anruferin dabei versucht, an die Kontoverbindung der Seniorin zu kommen. Zu einer Geldübergabe oder einer Überweisung kam es nicht. Die Seniorin wendete sich wegen der ominösen Cousine an ihre Familie, die wiederum die Polizei informierte.

Ganz ähnlich verlief ein Telefonat am gleichen Tag, etwa 20 Minuten später, bei einer ebenfalls in Taura wohnhaften Seniorin. Es meldete sich die angebliche Nichte, die unter gleichem Vorwand um Geld bat. Die Seniorin hatte Zweifel und legte den Hörer auf.

In beiden Fällen soll es sich um eine Hochdeutsch sprechende Frau gehandelt haben, welche bei den älteren Frauen angerufen hat.

Die Polizei rät bei Anrufen von etwaigen Verwandten, insbesondere wenn Geldforderungen gestellt werden, misstrauisch zu sein. Am Telefon sollten keine Konto- oder personenbezogene Daten übermittelt werden. Vor allem sollten in diesem Zusammenhang keine Überweisungen oder Übergaben von Bargeld erfolgen. Es ist zudem ratsam, die Verwandtschaft und die Polizei umgehend über solche Anrufe zu informieren.