Al-Bakr tot: Justizministerium klärt Umstände auf

Leipzig/Dresden/Chemnitz – Der Syrer, der in Chemnitz einen Sprengstoffanschlag vorbereitet haben soll, hat Mittwochabend in der JVA Suizid begangen. Das Sächsische Justizministerium will am Mittag Einzelheiten bekannt geben.

Wie das Sächsische Justizministerium am Mittwochabend mitteilte, hat sich Jaber al-Bakr im Haftkrankenhaus der Justizvollzugsanstalt Leipzig das Leben genommen. Gegen ihn wurde wegen der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat ermittelt. Er soll in einem Chemnitzer Wohngebiet einen Terroranschlag vorbereitet haben.
Über die Hintergründe möchte das Ministerium am Donnerstag informieren.