Albertbrückensanierung in den letzten Zügen

Dresden – Am 5. September wird Dresdens Bürgermeister Detlef Sittel die sanierte Albertbrücke für den Verkehr freigeben. Was bis dahin noch erledigt werden muss haben wir im Rahmen unserer Sommertour erfragt.

Der Ausbau der Albertbrücke befindet sich auf der Zielgeraden: Die Betonarbeiten an Tragwerk, Fahrbahnen und Gleistrasse der Straßenbahn sind abgeschlossen. Bis Ende August beenden Bauleute auch die Asphaltarbeiten im Fahrbahn- und Gleisbereich. Entlang der Geh- und Radwege stellen sie die Sandsteinbrüstungen und den Granitplattenbelag fertig. Auf der elbabwärtigen Seite montieren sie das Erhöhungsgeländer und das historische Geländer.

Bis zur Eröffnung am 5. September müssen auch die Gleise noch ans Verkehrsnetz angeschlossen werden. Dazu werden die Bauweichen entfernt und insgesamt rund 100m Gleis eingesetzt. Neben der abschließenden Asphaltierung vervollständigt der Fugenverguss die Arbeiten an den Schienen. Bis zur ersten Überquerung der Brücke durch eine Straßenbahn müssen aber noch etwa 1,2 Kilometer Fahrleitungen gespannt werden.

Auch am Rosa-Luxemburg-Platz ist die Gestaltung der Platzfläche abgeschlossen. Auch die Haltestellen sind fertiggestellt. Lediglich die Bordsteinhöhen müssen noch angepasst werden. Rund um den Sachsenplatz wird bis zur Eröffnung noch der Brückenanschluss asphaltiert. Hier kommt es in der abschließenden Bauphase noch zu vereinzelten Straßensperrungen und Umleitungen.

Am 5. September können die Straßenbahnlinien 6 und 13 dann ab etwa 3:30Uhr wieder uneingeschränkt über die Albertbrücke fahren. Die offizielle Freigabe der Brücke für Kraftfahrezeuge erfolgt gegen 9Uhr. Nur die östliche Fahrspur der Hoyerswerdaer Straße bleibt zwischen Carusufer und Melanchthonstraße noch bis zum 23. September 2016 für den Autoverkehr gesperrt. Die Umleitung erfolgt über das Carusufer.