Feuerwehr Anschlags- und Gefahrenstoff-Spezialeinheit startet Probebetrieb

Leipzig – Die Analytische Task Force der Feuerwehr hat am Mittwoch den Probebetrieb aufgenommen. Die Spezialtruppe kommt bei Unfällen und Anschlägen mit gefährlichen Stoffen zum Einsatz.  Bei Schadensfällen mit gefährlichen Stoffen soll sie erforderliche Messungen und Analysen durchführen. Das Einsatzgebiet beläuft sich auf den Umkreis von 200 Kilometern rund um Leipzig.

So wird sie in Zukunft agieren, die Brandneue Task Force der Leipziger Feuerwehr, welche am Mittwoch ihren Probebetrieb startete. Der Schwerpunkt der Spezialeinheit liegt dabei besonders auf der chemischen Analyse von gefährlichen Stoffen. Die Analytische Task Force ist eine von 8 Spezialeinheiten im ganzen Bundesgebiet und ist für ein Einsatzgebiet von 200 km verantwortlich. Leipzig ist somit zweiter Task Force Standort im Osten, was einen enormen Zuspruch für die Messestadt bedeutet.
Im Volleinsatz besteht die Task Force aus insgesamt 12 Feuerwehrkameraden, welche von der Berufsfeuerwehr, den Freiwilligen Feuerwehren sowohl auch der Universität Leipzig gestellt werden. Einer von ihnen ist Felix Perl, Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Leipzig Ost.
In Leipzig wurden rund 1,5 Millionen Euro in die neue technische Ausrüstung investiert, insgesamt wurden 4 spezielle Einsatzwagen bereitgestellt. Mit denen soll die Leipziger Spezialeinheit nicht nur in Sachsen, Mitteldeutschland und im Bundesgebiet, sondern auch europaweit bei Havarien und Schadenslagen zum Einsatz kommen.