Anschläge in Dresden – War es ein Einzeltäter?

Dresden – Die beiden Sprengstoffanschläge in Dresden haben in ganz Deutschland für Aufsehen gesorgt. Inzwischen ist im Internet ein Bekennerschreiben aufgetaucht. Welche Bedeutung diesem Schreiben allerdings zugeschrieben werden kann wird aktuell noch geprüft.

Nach den Anschlägen auf eine Moschee in Dresden Cotta und das Internationale Congress Centrum am Elbufer laufen die Ermittlungen nach den Hintergründen auf Hochtouren. Die Dresdner Generalstaatsanwaltschaft hat nun ein Verfahren gegen Unbekannt eingeleitet und ermittelt in alle Richtungen. Oberstaatsanwalt Wolfgang Klein geht momentan von einem unmittelbaren Zusammenhang zwischen beiden Taten aus: „Wir haben aktuell noch keinen Tatverdächtigen. Aufgrund der räumlichen und zeitlichen Nähe gehen wir momentan aber von einem Einzeltäter oder einer Tätergruppierung aus.“

Wie das sächsische Innenministerium bestätigte, war am Dienstagabend ein Bekennerschreiben auf der linken Internetplattform linksunten.indymedia aufgetaucht und hatte für Verwirrung gesorgt. Als Verfasser sei dort die „Antifa-Dresden“ genannt, die das Schreiben ihrerseits als Fälschung bezeichnete. Die Generalstaatsanwaltschaft überprüft nun die Echtheit des Schreibens.

Kritik gab es allerdings bezüglich der Tatortarbeit der Polizei. Durch das späte Absperren der beiden Tatorte, bemängelten Kritiker, dass wichtige Spuren verwischt worden sein könnten. Laut Klein sei dies aber nicht passiert. „Nach der Tat wurden die beiden Tatorte gründlich untersucht und abgesperrt. Im Zuge der weiteren Ermittlungen hielten wir es für nötig die Tatorte nochmals zu untersuchen. Deshalb kam es zu einer erneuten, späteren Absperrung“, sagte der Oberstaatsanwalt am Mittwochnachmittag gegenüber DRESDEN FERNSEHEN.

Am späten Montagabend waren kurz vor den Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit in der sächsischen Landeshauptstadt zwei Sprengsätze explodiert. Sie hatten die Tür einer Moschee im Dresdner Stadtteil Cotta und die Terrasse des Internationalen Congress Centrums beschädigt. Verletzt wurde aber niemand.