Arbeiten unter Hochdruck am Gymnasium Bürgerwiese

Dresden – Am Gymnasium Bürgerwiese in Dresden hat das Schuljahr mit einem Schock begonnen. Ein Wasserschaden hat den ganzen Mittelbau mit Fachkabinetten, Aula und Sanitäranlagen unnutzbar gemacht, und das obwohl das Gebäude erst 2014 in Betrieb genommen wurde.

Während jetzt geklärt werden muss, wie der Schaden zustande kam und wer dafür verantwortlich ist, steht die Schule vor ganz anderen Problemen. Denn an dem sechszügigen Gymnasium fehlen Räume für den Unterricht, da auch noch ein anderer Gebäudeteil saniert wird.

Das Schulverwaltungsamt und die Schulleitung arbeiten derzeit mit Hochdruck an einer Lösung, die den Schulbetrieb in den kommenden Wochen ermöglicht. Es ist unter anderem geplant die Bibliothek als Klassenzimmer zu nutzen. Zudem haben viele Dresdner Gymnasien ihre Hilfe bei der Bereitstellung von Unterrichtsräumen angekündigt. Die Schulleitung wird umgehend alle Schüler, Eltern und Lehrer über das Stattfinden des Unterrichtes informieren.

Am Dienstag begann bereits die Schadenserkundung und ein Elektriker überprüft die elektrische Anlage, damit die Schule schnellst möglich wieder mit Strom versorgt werden kann. Es ist geplant ab Mittwoch die beiden Seitenflügel wieder zu öffnen, aber der Mittelbau ist auf bisher unbestimmte Zeit geschlossen.

Die Ursachen für den Wasserschaden sind bisher unklar und werden voraussichtlich Ende der Woche vorliegen.