Arbeitslosigkeit im Rekordtief

Chemnitz – Die Arbeitslosenquote in Sachsen ist gering wie nie zuvor. Das teilte am Donnerstag die Regionaldirektion Sachsen der Bundesagentur für Arbeit in Chemnitz mit.

Mit einer Arbeitslosenquote von 7,2 Prozent waren im Juni in Sachsen insgesamt 152.000 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet. Das sind die bisher geringsten Werte seit Erfassung der Arbeitslosenstatistik im Jahr 1991. Von Mai auf Juni ist die Zahl der arbeitslosen Menschen um 5.200 und im Vergleich zum Vorjahr um 15.200 gesunken.

Seit Juni werden zusätzlich die Flüchtlinge in der Arbeitslosenstatistik erfasst. Aktuell sind 5.600 Flüchtlinge arbeitslos gemeldet. Damit liegt der Anteil der arbeitslosen Flüchtlinge an allen Arbeitslosen bei 3,7 Prozent. Von den arbeitslosen Flüchtlingen kommen mit 60 Prozent die meisten aus Syrien.

Die Entwicklung in den Großstädten

Chemnitz

Die Zahl der Arbeitslosen ist in Chemnitz erneut gesunken. Wie die Arbeitsagentur Chemnitz mitteilte, waren im Juni 10.162 Personen als arbeitslos gemeldet, das sind 183 Frauen und Männer weniger als im Vormonat. Die Arbeitslosenquote sinkt damit auf 8,2 Prozent und damit auf den niedrigsten Stand seit Beginn der Aufzeichnungen. Laut Arbeitsagentur ist aktuell auch die höchste Anzahl freier Stellen zu verzeichnen. So sind derzeit rund 2.700 Jobangebote registriert. Gute Chancen auf Beschäftigung gibt es in Chemnitz momentan in Metall- und Elektroberufen, in Büro- und Bauberufen, dem Transportgewerbe sowie im Gesundheits- und Sozialwesen.

Dresden

Die Zahl der Arbeitslosen in Dresden ist im Juni nochmals gesunken und erreicht die bisher niedrigste Zahl. Rund 21.000 Menschen hatten im Juni keinen Job, das sind 500 Menschen weniger als im Mai und 900 weniger als im Vorjahresmonat. Die Arbeitslosenquote liegt bei 7,3 Prozent. Gute Aussichten gibt es laut Arbeitsagentur für Schulabgänger, die noch keinen Ausbildungsvertrag haben. Zur Zeit gibt es in Dresden noch 1.000 unbesetzten Lehrstellen in nahezu allen Branchen.

Leipzig

Auch in Leipzig ist die Zahl der Arbeitlosen im Juni 2016 zurückgegangen.  Im Vergleich sind es rund 1.700 Arbeitslose weniger als noch vor einem Jahr. Seit Mai konnte die Zahl der Arbeitslosen sogar um ca. 900 Menschen verringert werden. Damit liegt die Arbeitslosenquote in Leipzig mit 8,7 % deutlich unter der Vorjahresquote von 9,4 %. Und auch für die Zukunft sieht es gut aus: in Leipzig ist die Anzahl der freien Arbeitsstellen erneut gestiegen. Aktuell gibt es circa 5.400 freie Arbeitsstellen. Insgesamt waren im Juni 2016 25.456 Menschen arbeitslos gemeldet. Um die 2.100 Arbeitslosen waren dabei unter 25.

Trotz des positiven Trends rechnet die Agentur für Arbeit nach Ende des Schul-bzw. Ausbildungsjahres mit einem Anstieg der Arbeitslosenzahlen. Damit für möglichst passende und zeitnahe Arbeitsangebote gesorgt werden kann, werden Schüler und Lehrlinge die keine sichere Aussicht auf eine Anstellung haben, darum gebeten sich frühzeitig bei der Agentur zu melden.