Asylunterkünfte werden geschlossen

Chemnitz – Das ehemalige Pionierlager in Chemnitz-Einsiedel gehört zu den Asylunterkünften, die in den kommenden Monaten stillgelegt werden.

Wie das Innenministerium in Dresden am Dienstag mitteilte, ist die Schließung der Einrichtung für voraussichtlich Ende Oktober vorgesehen. In der lange umstrittenen Unterkunft standen insgesamt 544 Plätze zur Verfügung, größtenteils für Familien.

Zu den weiteren zu schließenden Einrichtungen gehört auch das Gebäude am Stephansplatz mit 250 Plätzen sowie das ehemalige Studentenwohnheim am Thüringer Weg mit 400 Plätzen. Das Haus an der TU Chemnitz soll allerdings als Notfallreserve im Stand-by-Modus dienen.

Grund für die Schließungen ist der deutliche Rückgang der Asylbewerberzahlen. So seien die Erstaufnahmeeinrichtungen im Freistaat Sachsen derzeit nur zu einem Viertel belegt.

Künftig sollen sachsenweit nur noch rund 5.100 dauerhafte und 2.400 Plätze als Reserve vorgehalten werden. In Chemnitz werden das in Zukunft rund 730 Unterkunftsplätze in der Erstaufnahme sein.