Auf den Mikrometer genau

Chemnitz – Die Professur Mikrofertigungstechnik der Technischen Universität Chemnitz hat am Montag ihre neue Hochpräzisionsmaschine vorgestellt.

Im Fokus der Mikrofertigung stehen die Entwicklung und Erzeugung funktionaler Oberflächen, die vielseitig einsetzbar sind.

So wird das neue Gerät zum mikrometergenauen Fräsen von winzigen Bauteilen benötigt, die etwa in der Automobilindustrie oder auch in der Medizintechnik zum Einsatz kommen.

Von der neuen Technik werden eine ganze Reihe von Wissenschaftlern und Forschungsprojekten profitieren. Darüber hinaus werden auch Studierende im Rahmen von Praktika oder bei der Bearbeitung wissenschaftlicher Aufgabenstellungen mit dem Gerät arbeiten können.

Die neue Hochpräzisionsmaschine eröffnet den Nutzern viele neue Möglichkeiten im Bereich der Mikrofertigung und hat somit eine überaus große Bedeutung für die Professur.

Mit einem Gesamtwert von etwa 700.000 Euro wurde die Maschine speziell auf die Anforderungen der Professur Mikrofertigungstechnik zugeschnitten.

Die Finanzierung übernahmen die Deutsche Forschungsgemeinschaft sowie das Sächsische Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst.