Aus Not wird Tugend – Fichte aus Dresdner Garten ziert den Elbepark

Dresden – Der diesjährige Weihnachtsbaum für den Elbepark stammt nicht etwa aus der Heide oder einem Wald, sondern mitten aus Dresden. Er soll er für weihnachtliche Vorfreude stehen. Kaum anzusehen ist ihm, dass er für schlechte Stimmung unter Nachbarn gesorgt hat.

Die Fichte stand im Garten von Siegfried Koge in Dresden Leubnitz-Neuostra. Ein Nachbar hatte sich über den Baum beschwert, deshalb musste er gefällt werden. Nur schweren Herzens konnte sich Siegfried Koge von dem 40 Jahre alten Baum trennen. Die serbische Fichte hatte er damals noch als kleines Bäumchen selbst gepflanzt. Doch wie das Leben manchmal spielt, konnte aus der Not um den Baum in Leubnitz-Neuostra für den Elbepark kurzerhand eine Tugend gemacht werden.
Donnerstagmorgen wurde die umstrittene Fichte dann gefällt. Danach ging alles ganz schnell. Unter den Blicken der Familie Koge wurde der Baum abgesägt, während ein Kran dafür sorgte, dass er nicht umkippt. Anschließend wurde er behutsam auf einen Transporter geladen und gen Elbepark gefahren. Noch am Donnerstag wurde die Fichte von Siegfried Koge aufgestellt.