Baracke macht Platz für Hotel

Dresden – Löbtau ist ein aufstrebender und lebenswerter Stadtteil – So werben viele Makler für Dresdens grünen Westen. Fast an jeder Ecke werden Wohnungen gebaut. An der Löbtauer Straße macht jetzt eine der letzten Baracken Platz für einen Hotelneubau.

Seit mehreren Tagen laufen in direkter Nachbarschaft zum Drei-Kaiser-Hof in Dresden-Löbtau Abbrucharbeiten. Wo derzeit marode und grün bewachsene Wände eingerissen sowie Pflanzen und Schutt weggeräumt werden, sollen ein Hotel mit 268 Betten sowie ein Parkplatz mit 67 PKW- und einem Busstellplatz entstehen. Das wurde im Mai 2016 beschlossen, wie eine Stadtsprecherin auf Anfrage mitteilte. Damit verschwindet entlang der Löbtauer Straße eine der letzten Baracken, wie auch neugierige Anwohner dokumentieren.

Auf dem Grundstück zwischen der Löbtauer, Lübecker, Eichendorff- und Columbusstraße standen über viele Jahre die ungenutzten Ruinen einer Zahnräderfabrik. Ursprünglich war hier zwischen 1875 bis 1990 die Firma „Plastverarbeitung und Schweisstechnik Dresden“ angesiedelt. Immer mehr Müll sammelte sich zuletzt auf dem, beim Vermessungsamt bezeichneten Flurstück 315/7, im Dresdner Westen an.

Die Projektleitung für den Abriss übernimmt das Heinsberger Unternehmen Frauenrath. Auch die Leipziger Baufirma Caruso ist als Subunternehmen beteiligt. Ein Unternehmen mit Sitz in Frankreich sei deren Auftraggeber, teilte uns eine Sprecherin mit.

Genauere Einzelheiten zu dem geplanten Hotel auf dem über 3.300 Quadratmeter großen Areal in Sichtweite zur Löbtauer Brücke sind nicht bekannt.