LKW mit Batteriebetrieb – Sind Benzin und Diesel bald out?

Leipzig – Ab sofort wird ein batteriebetriebener 40-Tonner von BMW emissionsfrei durch Leipzig rollen. Der Autobauer will damit eine Vorreiterrolle in der Entwicklung der Elektromobilität einnehmen.

Der Verkehr der Zukunft soll nicht länger von Kraftstoffen wie Benzin oder Diesel betrieben werden, sondern von Batterien. Der Weg in eine flächendeckende Elektromobilität ist noch lang. Am Montag wurde im Leipziger Werk des Automobilherstellers BMW ein weiterer kleiner Schritt in diese Richtung vorgestellt. Seit 2013 werden in dem Werk nördlich von Leipzig Elektrofahrzeuge produziert. Das neue Flottenmitglied schafft voll aufgeladen 80 Kilometer Reichweite und wird zukünftig zwischen Werk und Logistikzentrum pendeln. Sachsen will in Zukunft den Weg zur emissionsfreien Mobilität stärker fördern. Wirtschaftsminister Martin Dulig, der sich am Montag selbst mal ans Steuer traute, hält dieses Bestreben für unabdingbar.

Um in Zukunft auch die Bürger in Sachsen nachhaltig mobil zu machen und sich vollständig von Verbrennungsmotoren abkoppeln zu können, dafür müssen noch umfassende Maßnahmen getroffen werden.

Die Nachfrage nach elektrisch betriebenen Fahrzeugen stieg in den letzten Jahren an, um dem gerecht zu werden, nimmt die Entwicklung in den Werkshallen der Autohersteller ihren Lauf.

Dass jeder Wagen, der sich emissionsfrei fahren lässt, ein Gewinn für die Umwelt ist, zeigt zumindest der neue 40 Tonner, der in Zukunft Bauteile für die elektrisch betriebenen Fahrzeuge des bayerischen Autoherstellers zuliefern wird. Im Jahr werden dabei gegenüber einem herkömmlichen LKW bis zu 21 Tonnen CO2 eingespart.