Baubeobachter der Woche: Am Westplatz wird unter und über der Erde gearbeitet

Leipzig – Der Baubeobachter der Woche führt uns in dieser Ausgabe zur Haltestelle „Westplatz“ zwischen dem Dittrichring und der Friedrich-Ebert-Straße. Hier arbeiten die Leipziger Verkehrsbetriebe und die Leipziger Wasserwerke zusammen, um die Gleisanlagen und die wassertechnische Infrastruktur zu modernisieren.

Sanierung des Mischwasserkanals

Seit dem 04. Oktober 2016 werden rund 300 Meter des Mischwasserkanals unter der Käthe-Kollwitz-Straße händisch ausgebessert und saniert. Das heißt der Kanal wird direkt unter der Erde in Stand gesetzt. Hier werden vor allem die Fugen bis auf das tragfähige Material ausgeräumt. Anschließend wird alles mit Spezialmörtel wieder verschlossen.

Über der Erde werden dann noch einmal 40 Meter in offener Bauweise bearbeitet. Die Arbeiten dort sind Teil des umfangreichen Kanalsanierungsprogramms der Wasserwerke.

Visualisierung Haltestelle Westplatz:

© Leipziger Verkehrsbetriebe

Neuerungen an der Haltestelle „Westplatz“

Ab dem 17. Oktober wird die Haltestelle „Westplatz“ barrierefrei ausgebaut. Dazu gehört auch ein Hochbord und Blindenstreifen. Außerdem werden insgesamt 200 Meter Gleise modernisiert. Den Großteil des Streckenabschnitts soll in Zukunft eine Rasengleisanlage schmücken. Diese soll zusätzlich zur neuen barrierefreien Haltestelle auch zum Fahrkomfort verbessern. Das Reisengleis schützt allerdings nicht nur vor Lärm, sondern sorgt durch die einhergehende Wasserverdunstung für ein kühleres und verträglicheres Mikroklima in Leipzig.

© Leipziger Verkehrsbetriebe

Noch bis zum 13. November 2016 werden Busse und die Bahnlinien 1 und 14 umgeleitet. Der Kfz-Verkehr muss sich noch etwas länger gedulden, denn für ihn wird die Straße erst ab dem 25. November 2016 wieder freigegeben.