Baustellenübernahme: Dulig zieht nach zwei Jahren Amtszeit Bilanz

Dresden – Viel hat sich getan im Freistaat seit die neue Staatsregierung am Zuge ist. Im Ressort von Martin Dulig – dem Arbeits-, Wirtschafts- und Verkehrsministerium – übernahm der sächsische SPD-Chef viele Baustellen. Zum Beispiel beim Thema Verkehr. Hier wurde unter anderem halbherzig beim Ausbau der Radnetze sowie der kommunalen und Staatsstraßen gearbeitet. Ein anderes Thema ist Dulig aber besonders wichtig.

Es ist gibt also nach wie vor viel zu tun. Auch auf dem Arbeitsmarkt. Hier prangert er die alte Staatsregierung an. Es gibt nicht nur negatives zu berichten in seiner bisherigen Amtszeit. Martin Dulig verweist auch gute Zahlen. Insgesamt zieht Dulig ein positives Fazit seiner zweijährigen Amtszeit. Er will Sachsen weiterhin attraktiv gestalten und auch das angekratzte Image, das der Freistaat nicht nur durch PEGIDA nach außen hin hat, durch positive Werbung im Ausland aufpolieren.