Bei Reitsport-Event setzt sich Sachsen in Szene

Chemnitz – Ende Oktober verwandelt sich die Messe Chemnitz in eine große Reitarena. Bereits zum vierten Mal werden dann nationale und internationale Springreiter in Sachsen erwartet.

Top-Springer des Pferdesports aus aller Welt werden sich wohl wieder beim „Großen Preis von Sachsen“ die Klinke in die Hand geben. Eine Neuerung in diesem Jahr ist der neue Hindernis-Parcours für das Turnier. Auf der Pressekonferenz am Dienstag wurde die Idee hinter der Neugestaltung vorgestellt. So wird das Land Sachsen künftig nicht nur im Namen der Veranstaltung stehen, sondern auch bildlich mit verschiedenen Sehenswürdigkeiten des Freistaates auf dem Parcours zu sehen sein.

Ansonsten bleibt die Veranstaltung ihrer bunten Mischung aus Sport und Showprogramm treu. Der Showhöhepunkt der Reitsportveranstaltung ist am Samstag die „Chemnitzer Pferdenacht“. Aber auch für die kleinen Gäste wird am Freitag ein spezielles kindgerechtes Programm geboten.

Für den „Großen Preis von Sachsen“ haben bereits mehrere Profireitsportler, wie der Olympiasieger Lars Nieberg, der deutsche Meister Andreas Kreuzer sowie die Springreiter Toni und Felix Haßmann ihr Kommen zugesagt. Dennoch soll der Fokus der Veranstaltung nicht allein auf die Profis gelegt werden. Vielmehr soll vor allem den sächsischen Reitern eine Plattform geboten werden, um ihr Können zu zeigen.

Der Große Preis von Sachsen findet vom vom 28. bis 30. Oktober in der Chemnitz Arena statt. Eine Anmeldung für Reiter ist noch bis zum 3. Oktober möglich.