Bienenballet auf Oper

Leipzig – Seit Montag bewohnen etwa 2000 fleißige fliegende Arbeiter den kleinen Holzkasten, mit dem die NABU Sachsen und die Oper einen Beitrag zum Umweltschutz in Leipzig leisten wollen.

Voller Stolz präsentierte die Hobbyimkerin Ulrike Richter zum Beginn der Woche das Bienenvolk, welches auf der Oper ein neues zu Hause gefunden hat. Seit Montag bewohnen etwa 2000 fleißige fliegende Arbeiter den kleinen Holzkasten, mit dem die NABU Sachsen und die Oper einen Beitrag zum Umweltschutz in Leipzig leisten wollen.

Wer nun sofort kleine Störenfriede beim Eisessen oder dem gemütlichen Stück Kuchen erwartet, sollte noch einmal nachdenken und nicht vorschnell zur Zeitung greifen. Die kleinen Summer haben einen massiven Einfluss bspw. auf unser Essen. Denn wenn auch etwa Mais oder Wein als sogenannte Windbestäuber nicht auf sie angewiesen sind, könnten Früchte ohne Bienen gar nicht existieren. Ergo gäbe es ohne Bienen weder Obstkuchen noch Erdbeereis.

Auch um das Wachstum der Population wird sich gekümmert. Damit das ganze in kontrollierten Bahnen verläuft, hat Fichter als Expertin schon einen Plan, wie sie mit den liebestollen Streifenbrummern umgehen muss:

Summer Summarum hat also Leipzig jetzt ein kleines Völkchen mehr, direkt in seiner Mitte. Und vielleicht werden bald zum Konzert auch kleine Schnittchen mit dem hauseigenen Opernhonig gereicht.