Blaulichtgottesdienst leidet unter sinkenden Besucherzahlen

Dresden – Der Blaulichtgottesdienst in Dresden hat mit sinkenden Besucherzahlen zu kämpfen. Zur achten Veranstaltung dieser Art am Donnerstag in der Dreikönigskirche blieben die meisten Bänke leer. Polizeipfarrer Christian Mendt führt den Besucherschwund auch auf das hohe Arbeitspensum der Polizisten zurück, die kaum noch Zeit für anderes finden. Zu dem Gottesdienst besonders eingeladen sind Polizei, Feuerwehr, Rettungsdienste, Technisches Hilfswerk und Notfallseelsorger. Die Zusammenkunft soll den Mitarbeitern der Rettungsdienste Kraft für ihre Arbeit geben, die Menschen oftmals in katastrophalen Lagen begleiten. Für die musikalische Umrahmung sorgten das Blasorchester der Dresdner Feuerwehr und der Polizeichor aus Dresden.