Blogger-Hauptstadt Dresden

Dresden – Sie schreiben über Mode, zeigen der Welt in schicken Fotos, was sie essen oder welche Länder sie bereisen: Lifestyle-Blogger. Für viele ist es ein Hobby und manche verdienen damit auch ihren Lebensunterhalt. Dresden hat sich dabei zu einem regelrechten Hotspot für Blogger entwickelt.

Sie sind modisch und kreativ. Das sind Dresdens Mode- und Lifestyle Blogger. Regelmäßig erstellen sie neue Beiträge um ihre Leser mit den neuesten Trends auf dem laufenden zu halten. Luise mit ihrem Blog „Kleinstadtcarrie“ ist mittlerweile Dresdens bekannteste Bloggerin. Allein auf ihren Social-Media Seiten folgen ihr über 60.000 begeisterte Modefans. Angefangen als Hobby bloggt Luise nun seit 2010. Inzwischen jettet sie zwischen New York und Dresden hin und her – da blieb keine Zeit für ein Interview mit uns.

Gerade in Dresden ist das Bloggen sehr beliebt. Die Kulisse der Altstadt bietet den optimalen Ort für Fotoshootings. Ein Aspekt der für Blogger nicht zu unterschätzen ist. So vielfältig wie Dresden ist auch die Blogger Szene. Bei größtenteils weiblichen Bloggern ist „Mister Matthew“‘ als Mann fast schon eine Rarität. Seine Beiträge über Männermode wurden bereits über 20.000 Mal angeklickt. Neben der Mode ist auch Lifestyle ein beliebtes Thema. Auf „Downtownjourney“ berichtet Lisa regelmäßig von ihren Reisen. Travelblogs werden bei den Lesern immer beliebter. Der Anfang ist allerdings nicht immer leicht, Blogger-Neuling Annegret bloggt erst seit einem Jahr und hat sich dabei ein besonderes Ziel gesetzt.

Sein Hobby zum Beruf zu machen – davon träumen viele. Doch wer behauptet hauptberuflich zu bloggen wird von vielen schnell belächelt.  Dabei ist es generell sehr einfach einen Blog im Internet zu erstellen.

Blogs bieten im Gegensatz zu Zeitschriften die Möglichkeit mit seinen Lesern in direkten Kontakt zu treten. Der Austausch erfolgt in den meisten Fällen über die Kommentarfunktion. Ab und zu werden sie sogar auf der Straße erkannt.

Die meisten Blogger starten als Hobby, nur einige schaffen es beruflich durchzustarten. Bis dahin ist es aber in der Regel ein weiter Weg und viel Arbeit.