Bußgeldeinnahmen auf hohem Niveau

Chemnitz – Die Stadt Chemnitz hat im ersten Halbjahr 2016 bereits rund 3 Millionen Euro mit verkehrsbedingten Bußgeldern eingenommen.

Das ist in etwa die gleiche Summe wie im Vergleichszeitraum des Vorjahres.

Auffällig an der Statistik der Verwaltung ist, dass die Einnahmen der stationären Tempoblitzer rückläufig sind. Dagegen werden mehr Bußgelder durch mobile Geschwindigkeitsmessungen durch das Ordnungsamt generiert.

Außerdem hat die Stadt Chemnitz deutlich häufiger bei Parkvergehen kassiert. Gegenüber dem 1. Halbjahr 2015 wurden rund 5.000 Knöllchen mehr verteilt.

Wie das zuständige Dezernat der Stadt weiter mitteilt, ist für die Jahre 2017 und 2018 keine Neubeschaffung von stationären Blitzern geplant.