Bußgelder in Millionenhöhe eingenommen

Chemnitz  – Die Stadt Chemnitz hat im Jahr 2016 insgesamt weniger Bußgeldeinnahmen durch Blitzer eingenommen als im Vorjahr.

Dies geht aus einer Statistik hervor, die die Verwaltung jetzt öffentlich gemacht hat. Während die Stadt Chemnitz 2015 rund 4,2 Mio. Euro durch verschiedene Blitzanlagen eingenommen hatte, beläuft sich die Zahl im vergangenen Jahr auf etwa 400.000 Euro weniger bei insgesamt 140.000 Tempo- und Rotlichtverstößen.

Besonders häufig blitzte es auf der Annaberger Straße, der Neefestraße und der Dresdner Straße. Außerdem raste auf der Zwickauer Straße ein PKW mit sage und schreibe 103 km/h an dem 2015 errichteten Super-Blitzer vorbei.

Die Rotlichtüberwachung schlug besonders häufig auf der Zwickauer Straße und der Bahnhofsstraße an. Durch mobile Tempo- und Rotlichtkontrollen hat die Stadt Chemnitz im vergangenen Jahr mehr als 2 Mio. Euro eingenommen.

Eine Anschaffung von neuen stationären Blitzer- und Rotlichtüberwachungsanlagen sei für 2017 nicht geplant, so die Stadtverwaltung.