Chemnitz hat Potential

Chemnitz – Wie fit ist Chemnitz für die Zukunft? Mit dieser Frage hat sich ein Jahr lang die renommierte Fraunhofer Gesellschaft beschäftigt. Nun sind die – zugegeben wenig überraschenden – Ergebnisse präsentiert worden.

Eins stellten die Forscher der Fraunhofer Gesellschaft ihrer Analyse voran: Chemnitz hat viel Potential.

Am Dienstagabend sind im Foyer des smac die Ergebnisse der Morgenstadt „City Lab“ Studie vorgestellt worden.

Positv wurden dabei unter anderem das kommunale Klimamanagement sowie die gute Zusammenarbeit von städtischen Akteuren mit Industrie und Wissenschaft bewertet.

Aber auch die Chemnitzer Bevölkerung zählen die Forscher zu den Potentialen der Stadt.

Die Stadt Chemnitz hatte sich im Jahr 2014 in einem weltweiten Städte-Wettbewerb gegenüber zwanzig weiteren Bewerbern durchgesetzt.

Das Innovationsnetzwerk „Morgenstadt“ unterzog Chemnitz daraufhin einer rund einjährigen umfassenden Stadtanalyse.

Wissenschaftler nahmen dabei verschiedene Bereiche der Stadt unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit genau unter die Lupe.

Allerdings wurden nicht nur Stärken, sondern auch Schwächen von den Forschern ausgemacht.

Aus den Ergebnissen und Empfehlungen sollen nun konkrete Konzepte und Projekte entwickelt werden.

Diese sollen laut Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig vor allem längerfristig geplant werden.

Welche Konzepte sich tatsächlich umsetzen lassen, muss sich allerdings noch zeigen.

Es bleibt festzuhalten: Auch wenn ein Blick von außen auf die Stadt Chemnitz durchaus hilfreich ist, so haben die Ergebnisse der Studie insgesamt doch wenig neue Erkenntnisse gebracht.