Chemnitzer Kleingärtner ohne Nachwuchssorgen

Chemnitz – Lauben, saftiges Grün und Gartenzwerge prägen das Bild von vielen Kleingartenanlagen unserer Stadt.

Einer der größten Kleingartenvereine mit über 630 Gärten liegt mitten in Chemnitz direkt am Sächsischen Eisenbahnmuseum. Wie in anderen Anlagen stehen auch hier rund 10 Prozent der Gärten leer. Nachwuchssorgen sieht der Präsident des Sächsischen Landesverbandes der Kleingärtner aber nicht.

Die Hobbygärtner stecken viel Liebe und Arbeit in die Pflege ihrer Pflanzen. Neben der Arbeit in der Natur steht aber auch das soziale Miteinander im Mittelpunkt. Allein in Sachsen sind rund 205.000 Anlagen im Landesverband der Kleingärtner organisiert.

Die ersten Anlagen wurden bereits vor 200 Jahren als sogenannte Armengärten angelegt, um die Bevölkerung mit Nahrung zu versorgen. Bereits seit 100 Jahre besteht dieses Miteinander im Kleingartenverein „Reichsbahn-Wohlfahrt“.

Vom 8. bis 10. Juli soll das Jubiläum mit einem großen Fest rund um das Vereinsheim gefeiert werden.