Chemnitzer Wissenschaftler entdecken neue Schmetterlingsart

Chemnitz – Chemnitzer Biologen vom Museum für Naturkunde haben eine neue Schmetterlingsart entdeckt, die der Wissenschaft bisher gänzlich unbekannt war.


Der an Gestein lebende und angepasste Schmetterling wurde in Sammlungsmaterial aus Zentralasien gefunden. Insgesamt nur vier Exemplare des grauen Falters wurden bisher entdeckt.

Benannt wurden die bisher unbekannten Falter nach dem Chemnitzer Künstler Hilmar Messenbrink. Fortan trägt die Schmetterlingsart, aus der Gruppe der Spannerartigen Nachtfalter, den Namen Hilmars Steinspanner.

Die Benennung neuer Arten nach Künstlern ist auch das Thema der neuen Sonderausstellung am Museum für Naturkunde, die ab 12. November zu sehen sein wird.