Dachstuhlbrand in Leipzig: 200 Kilo Pyrotechnik in Wohnung

Leipzig – Kurz vor 3 Uhr am Samstagmorgen hat der Dachstuhl eines Hauses in der Lindenauer Schadowstraße gebrannt.

Besonders brisant, in einer Wohnung unter dem brennenden Dach hatte ein Mieter rund 200 Kilo Pyrotechnik gelagert. Diese konnten jedoch von der Feuerwehr geborgen werden, bevor sie noch größeren Schaden anrichten konnten.  

Mit zwei Drehleitern bekämpften die Kameraden der Leipziger Feuerwehr die Flammen, konnten dadurch möglicherweise ein Übergreifen auf benachbarte Hausabschnitte verhindern. Das Dach indes brannte lichterloh, meterhohe Flammen peitschten immer wieder gen Himmel.

Wie durch ein Wunder wurde niemand verletzt.

Alle Mieter konnten sich rechtzeitig in Sicherheit bringen, keiner wurde verletzt. Die LVB stellten einen Bus bereit, um die Bewohner in eine Übergangsunterkunft zu bringen. Denn ob die Bewohner der obersten Etage wieder in ihre Wohnungen können, schloss der Einsatzleiter der Feuerwehr, Thomas Kunter, vorerst aus. 

Zur Brandursache gibt es auch noch keine Anhaltspunkte, aber dass sich um diese Zeit ein Dachstuhl von selbst entzündet, ist kaum denkbar, so Einsatzleiter Kunter. Eher komme wohl ein technischer Defekt in Frage oder Fahrlässigkeit.

Der Einsatz der Feuerwehr dauerte bis in die Morgenstunden an, die Brandursachenermittler der Polizei haben ihre Arbeit aufgenommen.