Ist das der Dresdner Sprengstoff-Attentäter?

Dresden – Nach den Sprengstoffanschlägen am Kongresszentrum und der Moschee in Cotta bittet die Polizei und das Operative Abwehrzentrum jetzt um Mithilfe aus der Bevölkerung. Eine Öffentlichkeitsfahndung soll Aufschluss über die mutmaßlichen Täter geben.

© Polizei Sachsen

Ermittlungsverfahren der Generalstaatsanwaltschaft Dresden wegen des Verdachts des Herbeiführens einer Sprengstoffexplosion gem. § 308 StGB in vom 26.09.2016 in Dresden:
Ein bislang unbekannter Täter platzierte am 26.09.2016 gegen 21.50 Uhr an der „DiTiB Fatih Camii“ Moschee in 01157 Dresden, Hühndorfer Str. 14 eine Spreng-und Brandvorrichtung vor dem Eingangsbereich der Moschee und zündete diese. Zur Tatzeit war im angegriffenen Objekt der Imam mit seiner Frau und den bei-den sechs und zehn Jahren alten Kindern anwesend. Es wurde niemand ver-letzt. Bei dem Angriff wurden die Fassade sowie die Eingangstür beschädigt. Die Generalstaatsanwaltschaft Dresden hat hierzu die Ermittlungen übernommen. Weiterführend wird auf das Fahndungsportal der Polizei Sachsen verwiesen. Hier ist eine Videosequenz des Täters aus den gesicherten Kameraaufzeichnungen eingestellt. Zeugen, die sachdienliche Hinweise zur Identifizierung des/r Täter(s) oder zur Tat geben können, werden gebeten, sich bei der Polizeidirektion Dresden telefonisch unter 0351 483 – 3300; E-Mail an: presse.oaz.pd-l@polizei.sachsen.de oder persönlich bei jeder anderen Polizeidienststelle zu melden.

Quelle: Generalstaatsanwaltschaft Dresden & Operatives Abwehrzentrum Sachsen

© Polizei Sachsen