Das sagt der Verbraucherschutz zu den Rechten der Unister-Kunden

Leipzig – Nach dem Tod von Thomas Wagner ist die Zukunft der Unister Holding GmbH in aller Munde. Kurz nach dem tragischen Unfall des Gesellschafters hat das Unternehmen Insolvenz angemeldet.

Nach dem Tod von Thomas Wagner ist die Zukunft der Unister Holding GmbH in aller Munde. Kurz nach dem tragischen Unfall des Gesellschafters hat das Unternehmen Insolvenz angemeldet. Diese Entscheidung wurde am Dienstag von Seiten des Insolvenzverwaltung Flöther & Wissing bestätigt. Was bedeutet diese Isolvenz nun für die Verbaucher?

In einer Pressemitteilung heißt es, dass Unister zwar die Insolvenz angemeldet hat, die operativen Gesellschaften der Firmengruppe wie fluege.de oder ab-in-den-urlaub.de von dieser Entscheidung allerdings nicht betroffen seien. Die Entwicklungen des Unternehmens werden von der Verbaucherzentrale Sachsen aufmerksam beobachtet und dies sollten auch die Verbraucher tun, heißt es.

Mit dem Insolvenzverfahren soll Unister weiterhin handlungsfähig bleiben. Ob die E-Commerce-Firma dadurch ihren Bestand sichern kann bleibt abzuwarten.

Wie es mit der Unister GmbH und den von der Firma betriebenen Internetportalen weitergeht ist momentan noch unklar. Ob die Unister Holding GmbH noch zu retten ist, wird letztendlich das Urteil des Insolvenzverwalters entscheiden.