Die Odyssee um den Bebauungsplan des Kulkwitzer Sees geht weiter

Leipzig – Der Kulkwitzer See ist für viele Leipziger das Naherholungsgebiet schlechthin. In diesem Jahr wurde er erneut zum schönsten See Sachsens gekürt und auch bundesweit ist er unter den Top Ten. Eigentlich alles gut also, wenn da nicht das ewige Hin und Her um den Bebauungsplan wäre.

 Seit 2010 ist er im Entwurf und wurde seitdem mehrfach überarbeitet, auch wegen diverser Einsprüche. Diese lange Dauer sorgt dennoch für Skepsis. Auch SPD-Stadtbezirksbeirat Klaus Hülsmann, selbst Anwohner, fordert endlich ein Ende des Verfahrens.

Die Entscheidung, den Bebauungsplan erst im kommenden Jahr einzubringen, stößt auf Kritik. Denn damit wird es unmöglich gemacht, die lang erwarteten Verbesserungen an den Zugängen und bei Sicherheit und Ordnung zur Badesaison 2017 zu realisieren. Denn dafür braucht es Planungssicherheit.

Der Stadtbezirksbeirat befürchtet, dass sich die Odyssee damit um ein weiteres Jahr verlängert. Öffentlich ausgelegt werden soll der Plan nicht noch einmal. Immerhin ist er jetzt offenbar konsensfähig und dem Beschluss sollte nichts mehr im Wege stehen.

Das wünschen sich vor allem die Grünauerinnen und Grünauer. Denn der Kulki liegt ihnen nun mal am Herzen