Dresden im Uni-Städte-Vergleich ganz oben

Dresden – Der Vergleich eines Online-Verbraucherportals von 80 deutschen Uni-Städten hat ergeben: Studenten leben am besten in Dresden. Die Sächsische Landeshauptstadt konnte dabei mit niedrigen Lebenshaltungskosten und guten Ausgehmöglichkeiten punkten. 

Nach dem Abitur die richtige Universitätsstadt zu finden, kann schwierig sein. Der Fachverlag für Verbraucherinformation hat auf seinem Internetportal www.verbraucherwelt.de die zehn besten Uni-Städte verglichen. Im Vergleich standen 80 Städte.

Das Ergebnis: Studenten leben am besten in Dresden. Die Stadt bietet Studenten nicht nur hervorragende Ausgeh- und Freizeitmöglichkeiten, sondern kann auch mit sehr niedrigen Lebenshaltungskosten punkten. Der durchschnittliche Mietpreis liegt bei 7,81 Euro pro Quadratmeter und ist somit für viele Studenten erschwinglich. Hinzu kommt eine breite Auswahl an Studienmöglichkeiten an einer der 12 Unis und Hochschulen der Stadt. Kein Wunder also, dass Dresden im Vergleich als einzige Stadt mit einer Eins vor dem Komma abschneidet. Mit dem Ergebnis (Gesamtnote 1,9) setzt sich Dresden gegen starke Konkurrenz durch: Nicht einmal typische Studenten-Favoriten wie Hamburg, München und Berlin können es mit der Sachsenmetropole aufnehmen. Vor allem in puncto Mietpreise können die übrigen großen Unistädte nicht einmal annähernd mit Dresden mithalten – zum Teil werden dort doppelt bis dreimal so hohe Mieten fällig. Kombiniert mit einem riesigen Kulturangebot, einem vielseitigen Nachtleben und Freizeitmöglichkeiten in und nahe der Stadt ist Dresden das ideale Ziel, wenn es um die Wahl des Studienortes geht.