Dresden in der Vorweihnachtszeit – Nadelöhr für Autofahrer

Dresden – Dresdner und Gäste der Stadt genießen das vorweihnachtliche Stimmung in der Innenstadt. Allein im Bereich der Altstadt laden sechs Weihnachtsmärkte Besucher zum Verweilen ein. Das Zentrum der Sächsischen Landeshauptstadt sollten Autofahrer vor Weihnachten jedoch meiden.

Die Sächsische Landeshauptstadt rät Autofahrern im Innenstadtbereich vor Weihnachten besser auf Bus und Bahn umzusteigen. Den hier sind in der Adventszeit diverse Einschränkungen und Straßensperrungen sind während der Adventszeit vorgesehen. Die Wilsdruffer Straße ist am 26. November, 10. Dezember und 17. Dezember jeweils zwischen 14 bis 21 Uhr gesperrt. Am 3. Dezember gilt diese Sperrung wegen des Stollenfestumzuges bereits ab 10 Uhr. Hier kommt es aus diesem Grund auch entlang anderer Straßen im Dresdner Zentrum zeitweise zu Sperrungen durch die Polizei. Heiligabend gilt die genannte Sperrung von 10 bis 15 Uhr.
Außerdem bleibt auf der Reitbahnstraße die Linksabbiegespur zur Einfahrt in die Parkgarage „Centrumgalerie“ gesperrt. Damit soll einem Rückstau bis zur Kreuzung Dippoldiswalder Platz entgegengewirkt werden. Für die Anfahrt zur „Centrumgalerie“ empfieht die Stadt die Route: Budapester Straße – Ammonstraße – Reitbahnstraße.
Am Donnerstag wird der Striezelmarkt auf dem Dresdner Altmarkt eröffnet. Zum 582. Mal öffnet Deutschlands ältester Weihnachtsmarkt seine Pforten. Besucher aus Nah und Fern erleben dann die Weihnachtszeit in Dresden von ihrer schönsten Seite. Der Striezelmarkt ist bei weitem nicht alles, was die Stadt Dresden zu bieten hat. Im gesamten Stadtgebiet warten eine Vielzahl kleinerer und größerer Märkte auf den Besuch. Eine ganze Weihnachtsmeile zieht sich entlang der Prager Straße bis zur anderen Elbseite.
Der Weihnachtsmarkt auf der Prager Straße stellt das südliche Entrée zur Weihnachtsstadt Dresden dar. Seit 2012 lädt der Markt mit dem Namen „Dresdner“ zum Bummeln auf Dresdens bekanntester Shopping-Meile ein. Rund um die Frauenkirche und auf der Münzgasse werden traditionelle Erzeugnisse wie Töpferwaren, Glaskunst und Spitze aus dem Vogtland verkauft. Eine acht Meter hohe und besteigbare Pyramide mit handgefertigten Holzfiguren ist die Attraktion des kleinen Marktes. Ein wahres Spektakulum bietet sich dem Besucher innerhalb der Mauern des Dresdner Residenzschlosses beim „Stallhöfischen Adventsspektakel“. Romantischer hingegen geht es am Dresdner Residenzschloss zu. Après-Ski und Hüttengaudi pur warten auf über 2000 Quadratmetern am Postplatz beim „Dresdner Hüttenzauber“. Internationales Weihnachtsflair versprüht der Augustusmarkt, der sich zu Füßen des Goldenen Reiters über die Hauptstraße erstreckt. Und wer sich außerhalb des Stadtzentrums in Weihnachtsstimmung bringen mag, der sollte beim Elbhangfest-Weihnachtsmarkt in Loschwitz und beim Nikolausmarkt in den Kunsthofpassagen vorbeischauen.