Dresdner Wasserwacht-Mädels top in Form

Bärwalder See – Das Frauen-Team der Dresdner Wasserwacht hat am Samstag am Bärwalder See bei Bautzen den ersten Platz bei den Deutschen Meisterschaften der DRK-Wasserwachten errungen. Insgesamt 26 Teams kämpften dabei im und am Wasser um Punkte. Neben den Dresdnern schafften es mit Chemnitz und Freital noch zwei weitere Mannschaften aus Sachsen aufs Treppchen.

Die Deutschen Meisterschaften fanden erstmals an einem See und nicht, wie sonst üblich in einer Schwimmhalle statt. Realitätsnaher sollte der Wettkampf sein und zeigen, wie die Lebensretter trainieren und welche Anforderungen sie meistern müssen. In den unterschiedlichen Staffelwettbewerben wurden Schnelligkeit, Technik und Kondition verlangt.

Obwohl es Petrus mit den Rettungsschwimmern offenbar gut meinte, zog am Nachmittag Wind auf. Im Wettbewerb mit den Hochwasserbooten sorgte deren schlechte Manövrierfähigkeit für einiges Stirnrunzeln am Strand.

Während man in der Schwimmhalle ganz gut sehen kann, ist ein See natürlich alles andere als klares Wasser. Und so war dann auch die Koordination bei einigen Teams auch der Knackpunkt. Statt die eigene Boje wurde auch mal das Nachbarterrain angesteuert, aber genau darum ging es ja. Ein guter Blick, das abschätzen von Entfernung und das lokalisieren – wurde ebenfalls getestet. Eine Boje unter Wasser markierte eine untergegangene Person.

Es war schon beeindruckend, was alles zum Trainingsprogramm der Rettungsschwimmer gehört. Und wenn man die erschöpften Gesichter nach einer simulierten Situation sah, kann man sich vorstellen, um wie viel mehr diese Frauen und Männer kämpfen würden, wenn der Ernstfall ansteht.