„Eibenberger Modell“ beseitigt Abwasserproblem

Chemnitz – In Eibenberg ist am Donnerstagvormittag die Fertigstellung des Anschlusses an das Chemnitzer Abwassernetz gefeiert worden.

Vor sieben Jahren hatte sich in Eibenberg eine Bürgerinitiative gegründet, nachdem bekannt wurde, dass die Haushalte bis 2015 an eine Kläranlage angeschlossen werden müssen. Ursprünglich war die Gemeinde Eibenberg aber nicht für einen Anschluss an das zentrale Abwassernetz vorgesehen. Gemeinsam mit dem Entsorgungsbetrieb der Stadt Chemnitz, dem Zweckverband Wasserwerke Westerzgebirge und dem Landratsamt Erzgebirgskreis konnte das sogenannte „Eibenberger Modell“ verwirklicht werden.
Rund drei Jahre dauerten dann die Bauarbeiten in Eibenberg, die mit erheblichen Verkehrseinschränkungen für die Anwohner verbunden waren. Mittlerweile sind auch andere Gemeinden dem Beispiel aus Eibenberg gefolgt. Insgesamt wurden für das Projekt rund 1,5 Millionen Euro aufgewendet, knapp 100.000 Euro weniger als ursprünglich geplant. Fast ein Drittel davon wurde von den Eibenberger Bürgern selbst aufgebracht.