Feministische Attacke auf die Saloppe

Dresden – In der Nacht von Montag zu Dienstag haben Unbekannte den Biergarten Saloppe am Dresdner Elbhang attackiert. Auf eine Sandsteinmauer sprühten sie „Schlampe tötet Hirsch“. Zettel mit dieser Parole klebten sie auf einen Schaukasten und beschmierten ein Plakat, das auf die Sommerwirtschaft hinweist.

 

In einem Bekennerschreiben, das Dresden Fernsehen vorliegt, bezeichnen sich die Verursacher, als Schlampen, die den Hirsch töten wollen. „Die Schlampe fand es schon lange zum Kotzen, wie der Hirsch sich in ekliger Macho-Pose, lüstern aus den Nüstern schnaubend, kaum noch zu bremsen, einen Schlüpper zwischen dem Geweih, mit der Drohung „Du willst es doch auch!“ an die Betrachterinnen* wendete.“ Unterzeichnet ist das Schreiben mit „Superzicken“.

 

Ein Sprecher der Saloppe sagte am Dienstagmorgen, der Angriff beruhe offensichtlich auf einem Missverständnis. Im französischen bedeutet Saloppe Schlampe. Der Name des Biergartens geht aber auf das russische Wort für Schnapshütte zurück. Er konnte den Schaden noch nicht selbst in Augenschein nehmen, wusste aber bereits von der Attacke.