Finanzspritze für Chemnitzer Weltecho in Aussicht

Chemnitz – Das Chemnitzer Kulturzentrum „Weltecho“ kann auf finanzielle Unterstützung durch die Stadt hoffen.

In der kommenden Woche berät der Verwaltungs- und Finanzausschuss über eine außerplanmässige Mittelbereitstellung für das Haus, das sich seit November 2015 in Besitz der GGG befindet.

Seit Jahren hat das „Weltecho“ bereits mit Lärmproblemen zu kämpfen, die unter anderem durch laute Bässe bei Partys entstehen. In Eigenleistung hatten die Vereinsmitglieder bereits spezielle Holzverbundplatten angebracht, die durch eine Spende finanziert wurden. Dies reichte offenbar nicht aus, um den Lärmpegel für Anwohner entscheidend zu reduzieren.

Nun sollen die Partys in einen anderen Raum, der nicht an das benachbarte Wohnhaus angrenzt, verlagert werden. Für die baulichen Maßnahmen, die damit verbunden sind, will die Stadt rund 170.000 Euro zur Verfügung stellen. Bereits im Sommer sollen die Bauarbeiten beginnen und bis Anfang 2017 abgeschlossen sein.

Falls der Verwaltungs- und Finanzausschuss „Grünes Licht“ gibt, muss der Chemnitzer Stadtrat der Finanzspritze noch zustimmen.