Fix: Dynamo holt Philip Heise

Dresden – Die SG Dynamo Dresden hat am Dienstag Philip Heise verpflichtet. Der Linksverteidiger wechselt vom VfB Stuttgart nach Dresden und hat einen Vertrag bis zum 30. Juni 2019 mit Gültigkeit für Bundesliga und 2. Bundesliga unterschrieben. Über die Ablösemodalitäten haben beide Vereine Stillschweigen vereinbart.

Der 25-jährige Linksverteidiger wird voraussichtlich schon am Mittwoch im Testspiel gegen den Chemnitzer FC erstmals im Dynamo-Trikot auflaufen. Künftig wird der gebürtige Düsseldorfer mit der Rückennummer 16 auflaufen. „Wir hatten Philip schon lange im Fokus und freuen uns sehr, dass es uns nun gelungen ist, ihn zu verpflichten. Er bringt als gelernter Linksverteidiger eine Qualität mit, die uns gut tun wird“, erklärte Dynamos Sportgeschäftsführer Ralf Minge. Mit dem Transfer beginnt laut Minge schon jetzt die Kaderplanung für die kommende Saison: „Wir wollen unsere Mannschaft Schritt für Schritt weiterentwickeln und die Qualität in unserem Kader auch im Hinblick auf die neue Saison sukzessive erhöhen. Ein beständiger Konkurrenzkampf auf allen Positionen gehört dazu, mit Philips Verpflichtung bringen wir hier zusätzliche Intensität rein.“

Philip Heise, der sich in Stuttgart nicht gegen Star-Verteidiger Emiliano Insua (spielte u.a. für Atletico Madrid und den FC Liverpool) durchsetzen konnte, zeigte sich glücklich über den Transfer: „Ich freue mich auf diesen Schritt und bin überzeugt, dass er für mich in meiner Entwicklung als Fußball-Profi genau der richtige zur richtigen Zeit ist. Ich will endlich wieder Fußball spielen und mit meinen Qualitäten zum Erfolg der Mannschaft beitragen. Ich werde vom ersten Tag an alles dafür geben, mich schnell in die funktionierende Gruppe zu integrieren“, sagte Philip Heise nach seiner Vertragsunterschrift in Dresden. „Die Jungs haben als Aufsteiger eine überragende Hinrunde in der 2. Liga gespielt. Die Euphorie rund um Dynamo Dresden ist für jeden spürbar. Mein Ziel ist es, in diesem engen Fußballstadion und dieser beeindruckenden Atmosphäre für Dynamo auflaufen zu dürfen.“

Bildrechte: Dynamo Dresden/Steffen Kuttner