Fummeln bei Günther Jauch

Dresden/Meißen/Köln – Backwerk aus Dresden und Meißen war am Montag Thema in Günther Jauchs Sendung „500 – Die Quiz-Arena“. Teilnehmerin Julia Heckmann musste erraten, welche deutschen Backwaren mit Region oder Stadt im Namen das EU-Gütezeichen „geschützte geographische Angabe“ haben. Darunter der Dresdner Stollen und die Meißner Fummel. An der Aufgabe scheiterte die Kandidatin und auch Jauch gestand, was die Meißner Fummel sei, müsse ihm einer erklären.

In Meißen weiß man das genau. Hier wird seit einigen Jahren zu Ehren des Gebäcks sogar der Fummellauf durchgeführt. Die Fummel ist ein Gebäckstück, das aus wenig dünnem Teig und viel Luft besteht. Nur eine Bäckerei darf sie herstellen. Dass die Meißner Fummeln so zerbrechlich sind, ist laut Überlieferung kein Zufall.

© RTL/Frank W. Hempel
In Günther Jauchs Sendung "500 Die Qiuz-Arena" auf RTL trat Julia Heckmann am Montag gegen Ömer Eryigit an. Sie musste raten, welche deutschen Backwaren regional geschützt sind. Die Meißner Fummel brachte sie in Verlegenheit.

Die Kuriere, die das Porzellan von Meißen nach Dresden transportierten, zerbrachen es oft, da sie dem Meißner Wein zugetan waren. August der Starke befahl deshalb den Meißner Bäckern ein leicht zerbrechliches Gebäck anzufertigen. Das mussten die Kuriere mit sich tragen bei ihrer Ankunft vorzeigen. Ein besonderes geschmackliches Erlebnis soll die Fummel übrigens nicht sein. Aber ihre Geschichte ist auf jeden Fall einzigartig.