Gericht stoppt Hafencity in Dresden-Pieschen

Dresden – Der Lärmschutz hat vorerst die Bauarbeiten auf einem Nachbargrundstück der Hafencity in Dresden-Pieschen gestoppt. USD Immobilien will zwischen Elbe und Leipziger Straße Läden, Ateliers, Ausstellungs- und Büroräume erreichten. Die Stadt Dresden hat dafür eine Baugenehmigung erteilt. Dagegen hat das Arzneimittelunternehmen Menarini von Heyden einen Eilantrag gestellt und vom Verwaltungsgericht Dresden Recht bekommen.

Das Unternehmen befürchtet, künftig nicht mehr im Drei-Schicht-Betrieb arbeiten zu können, wenn der künftige Nachbar Lärmschutz verlangt. Das Gericht bezweifelt, dass die Stadt vor der Baugenehmigung die Lärmbelästigung richtig eingeschätzt hat. Auch die Annahmen von USD zur Schallimmission werden in Frage gestellt.

USD hat den Beschluss zur Kenntnis genommen und will das weitere Vorgehen prüfen. Unternehmenssprecher Ulf Mehner betonte, das USD selbst nicht der Beklagte ist.

Auch Dresdens Baubürgermeister Schmidt-Lamontain äußerte sich zurückhaltend. Man wolle den Beschluss zunächst sorgfältig prüfen. Er verwies darauf, dass von dem Urteil nur die Baugenehmigung für vier Gebäude betroffen ist und nicht die gesamte Hafencity.

Das Bauvorhaben ist damit vorerst gestoppt. Gegen den Beschluss kann aber Beschwerde beim Sächsischen Oberverwaltungsgericht eingelegt werden.