Großbaustelle TU Dresden

Dresden – Die Sanierung des historischen Daches des Jante-Hauses der Technischen Universität Dresden hat begonnen. Für knapp eine Million Euro werden hier seit Montagmorgen Schäden an der Stahl-Beton-Konstruktion entfernt.

Eine Besonderheit des mehr als 80 Jahre alten Gebäudes ist die Walmdachkonstruktion mit Schieferdeckung. Für den leitenden Architekten Michael Dähne ist diese Bauweise eine kleine Herausforderung. „Da das Gebäude schon damals zur TU gehörte, hat es auch als Versuchsbau gedient und so sind die Stahlbetonwände im Dach nur knapp zehn Zentimeter dick. Im Laufe der Jahrzehnte sind so einige Roststellen entstanden, die wir jetzt sanieren werden.“

Zusätzlich zur Sanierung wird eine neue Wärmedämmung samt moderner Wärmeschutzfenster eingebaut. Das äußere Erscheinungsbild der historischen Dachkonstruktion bleibt aber erhalten. „Dafür sorgen die Auflagen des Denkmalschutzes. Es wird nur geringe Anpassungen aufgrund des Wärmeschutzes geben“, so Dähne.

Auch der nahegelegene Barkhausen-Bau wird umgebaut. Neben der Erweiterung des Innenhofs wird der Schönfeld-Hörsaal erneuert sowie ein Neubau entstehen. Bis Dezember 2017 sollen die Arbeiten abgeschlossen sein. Insgesamt investiert das Sächsische Immobilien- und Baumanagement rund 17,8 Millionen Euro.