Großbaustelle zwischen Freital und Dresden

Dresden – Die Potschappler Sraße im Dresdner Süden ist mindestens bis Ende des Jahres eine Großbaustelle. Auf weiträumige Umleitungen müssen sich Pendler zwischen Dresden und Freital also einstellen. Allein in den Straßenbau investiert die Sächsische Landeshauptstadt rund 1,53 Millionen Euro.

Am Verkehrsknoten von Karlsruher, Burgker, Kohlen- und Kleinnaundorfer Straße regelt eine Ampel den Verkehr, voraussichtlich bis zum 18. Dezember. Währenddessen gehört die abschüssige Potschappler Straße den Bau-Fachfirmen, die sie zwischen Karlsruher und Freitaler Straße komplett erneuern.

Die Sanierungsarbeiten waren längst überfällig. Bereits seit den 1980er Jahren hat es Überlegungen bei der Stadt Dresden und dem Ort Freital gegeben, wie die baufällige Verbindungsstrecke repariert werden kann. Immer wieder ist die Straße aus dem Dresdner Haushalt gefallen, zuletzt im Jahr 2011. Mittlerweile ist die Potschappler Straße in Freitaler Richtung ausgebaut – damit steht Dresden unter Zugzwang.

Seit Ende Mai laufen die Sanierungsarbeiten. Für die jetzt stark verschlissene Straße bringt das erhebliche Verbesserungen. So erhält sie nicht nur frische Asphalt-Fahrbahnen, sondern auch eine neue Straßenentwässerung und Beleuchtung, mit Betonsteinen gepflasterte Gehwege und sanierte Stützmauern von der Karlsruher Straße bis zum Hüttenweg. Außerdem kommen zuvor Abwasserleitungen und Telefonkabel in den Boden. All das geschieht abschnittsweise, um die Einschränkungen für Anlieger bei der Erreichbarkeit ihrer Grundstücke in Grenzen zu halten.

Als Verbindungsstrecke immer wieder am Hang gelegen ist die Sanierung der Potschappler Straße eines der aufwendigeren Bauprojekte der Stadt Dresden. Im Zuge der Arbeiten werden auch die Straßenbeleuchtungen für rund 70.000 Euro erneuert. Auch der Lärm soll durch die Sanierung deutlich gemindert werden.