Grusel-Clown in Chemnitz gesichtet

Chemnitz – Nachdem schon in den vergangennen Tagen und Wochen in ganz Deutschland Clowns gesichtet wurden, sind nun auch mehrere Hinweise auf Grusel-Clowns in Chemnitz und Umgebung eingegangen.

So rief man die Polizei am Sonntagabend in die Straße Waldrand in Chemnitz (OT Borna-Heinersdorf). Gegen 18.45 Uhr hatte eine Anwohnerin (21) Müll nach draußen gebracht. Dabei war aus dem angrenzenden Wald eine – vermutlich männliche – Person mit Clownsmaske auf sie zugelaufen. Der Clown habe dann einen pistolenähnlichen Gegenstand gezogen und die Frau bedroht. Die 21-Jährige flüchtete ins Haus und rief die Polizei.

Beschrieben wurde der Unbekannte als ca. 1,75 Meter bis 1,80 Meter groß. Bekleidet war er mit einer ausgewaschenen Jeans und dunkler Kapuzenjacke.

Die Beamten konnten im Bereich keine verdächtigen Personen feststellen und ermitteln nun wegen des Verdachts der Bedrohung.

Am Samstag ist der Polizei ein ähnlicher Fall in Marienberg angezeigt worden. Ein 12-Jähriger hatte zuhause berichtet, dass gegen 17.30 Uhr auf dem Radweg in der Straße Am Goldkindstein ein Clown mit einem Messer aus einem Gebüsch auf ihn zugekommen sei.

Eine Überprüfung des Tatortbereichs führte nicht zur Feststellung des Unbekannten.

Weiterhin sollen am vergangenen Wochenende Clowns in der Sachsenfelder Straße in Schwarzenberg/Erzgeb., im Bereich des Bahnhofs in Aue, in der Thalheimer Straße in Zwönitz/OT Brünlos und in der Vaihingener Straße in Hartha gesehen worden sein.

Nach einem Hinweis auf einen Clown, der in der Chemnitzer Rathausstraße in einen Bus einstieg, wurden die Personalien festgestellt. Ein Straftatverdacht lag in diesem Fall nicht vor.