Gymnasium Südwest – größer, teurer, schöner?

Dresden – Noch im Februar wurden an der Bernhardstraße die letzten Schüler unterrichtet. Im März war dann schon Baubeginn. Fast 1.350 Schüler sollen hier in der Dresdner Südvorstadt zum Schuljahr 2018/19 pauken und büffeln. 

Über die Bauarbeiten hat DRESDEN FERNSEHEN-Moderator Jonathan Wosch mit dem Projektleiter Marcel Griepentrog von der Stesad gesprochen.

Nach Umbau, Erweiterung und Abriss soll auf dem neuen Schulkomplex an der Bernhardstraße das Gynmasium Dresden Süd-West einziehen. 40 Millionen Euro investiert die Stadt insgesamt. Dabei sind rund 32 Millionen Euro allein für die Baukosten veranschlagt. Damit ist das Projekt insgesamt teurer geworden, denn statt ursprünglich vierzügig geplant, musste der neue Schulcampus wegen des erhöhten Bedarfs an Schulplätzen nun sechszügig ausgerichtet werden.

Das Gymnasium Dresden Süd-West wurde zum Schuljahr 2014/15 neu gegründet. Derzeit lernen die Schüler an einem Übergangsstandort am Leutewitzer Ring in Gorbitz. Damit diese in die Südvorstadt ziehen können, muss jedoch erst das denkmalgeschützte frühere Fritz-Löffler-Gymnasium saniert werden. Eine alte Turnhalle an der Altenzeller Straße sowie die heutige 46. Oberschule machen im Zuge der Bauarbeiten Platz für einen ein Erweiterungsbau und eine neue Vierfeldsporthalle. 1.350 Schüler sollen an der sportprofilierten Schule ab Sommer 2018 für die Zukunft fit gemacht werden.

 
Rund 40 Millionen Euro investiert die Stadt Dresden in den neuen Schulstandort.