Hier findet dieses Jahr noch ein Festival statt

Chemnitz – Die Hauptlocation der diesjährigen Tage der Industriekultur im September wird das Gelände des ehemaligen Reichsbahnausbesserungswerks, kurz RAW, an der Emilienstraße sein.

Dies hat die Chemnitzer Wirtschaftsförderungs- und Entwicklungsgesellschaft mbH am Dienstagvormittag bekannt gegeben.

Im Rahmen der siebten Auflage der Industriekulturtage vom 23. bis 25. September feiert in diesem Jahr ein besonderes Format auf dem RAW-Gelände Premiere.

So ruft die CWE mit Unterstützung ihrer Hauptpartner, dem Freiberger Brauhaus und der Niles-Simmons-Hegenscheidt GmbH, das RAW Festival ins Leben.

Das Programm des RAW Festivals beschränkt sich allerdings nicht nur auf die Abendstunden.

Auch tagsüber dürfen sich die Chemnitzer auf abwechslungsreiche Aktivitäten freuen.

Die Klassiker Früh- und Spätschicht dürfen natürlich auch nicht fehlen.

Sie finden in diesem Jahr wie gewohnt statt und öffnen Chemnitzern und Chemnitzerinnen aller Altersgruppen die Türen zu unterschiedlichen Unternehmen.

Die Ergänzung der Früh-und Spätschicht um ein Festival, hat einen bestimmten Grund.

Mit der Entscheidung für ein Festival im Reichsbahnausbesserungswerk steht aber auch fest, dass es den in den vergangenen Jahren vor dem Rathaus veranstalteten Gründerzeitmarkt diesmal nicht geben wird.

Für den Transport zum etwas abseits gelegenen RAW-Gelände wird in jedem Fall gesorgt.

Interessierte sollten vor allem nicht verpassen, sich für die Früh- und Spätschicht anzumelden.

Anmeldestart für die Spätschicht ist bereits am Mittwoch, den 24. August.