Hier können Kinder einen Tag lang Förster sein

Dresden – Einen Tag lang Förster sein. Dieser Wunsch wird vielen Kindern durch die Waldjugendspiele ermöglicht. Am heutigen Kindertag konnten zahlreiche Dresdner Grundschüler auf spielerische Art und Weise den Lebensraum Wald erkunden.

Den Wald erleben und dabei spielerisch Wissen sammeln, das ist das Prinzip der sächsischen Waldjugendspiele. Auf einem Rundkurs durchlaufen Kinder der 3. und 4. Klassen zahlreiche Stationen und lernen so die Pflanzen und Tiere des Waldes kennen. Neben der Flora und Fauna können die Grundschüler aber auch alles über die Arbeit im Wald lernen.

Durch den einzigartigen Unterrichtstag im Grünen bringen die Waldjugendspiele so ein Stück Natur ins Bewusstsein der Kinder zurück. Denn dieses geht im Zeitalter von Internet, Fernsehen und Smartphones oftmals unter.

Die Waldjugendspiele finden allerdings nicht nur in Dresden, sondern im ganzen Freistaat statt. Dass sie in Dresden in diesem Jahr auch mit dem Kindertag zusammentreffen, war ursprünglich nicht geplant.

Die Waldjugendspiele werden in Sachsen schon seit 1999 durchgeführt. Sie sind ein gemeinschaftliches Projekt der Staatsministerien für Kultus und Umwelt und Landwirtschaft sowie der sächsischen Schutzgemeinschaft Deutscher Wald.