Hier kommt der Schneck

Radebeul – Die Steinerne Schnecke in der Radebeuler Oberlößnitz ist eigentlich schon rätselhaft genug. Sie stammt aus dem 17. Jahrhundert, über ihr eigentliche Funktion ist nichts bekannt. Am Dienstag hat dieser außergewöhnliche Aussichtspunkt im Weingut Drei Herren noch seinen ungewöhnlichen Abschluss gefunden. Per Kran wurde der Steinernen Schnecke der „Schneck“ aufgesetzt. Eine Plastik des Bildhauers und emeritierten Professors der Hochschule für Bildende Künste, Detlef Reinemer. Weingut-Inhaber und Kunstsammler Rainer Beck freut sich über den Neuzugang seines Kunstpfades und taufte den monumentalen Kopf mit einem Gläschen Rotem, natürlich aus eigenem Anbau.

Das besondere an der Plastik: sie ist nun der Schlusspunkt des Kamins im Inneren der Steinernen Schnecke. Wird er angeheizt, raucht der Schneck durch die Öffnungen in Nase, Ohren, Augen und Fühlern. Er besteht aus wetterfester, farblich gefasster Keramik und ist bewehrt mit Metallriemen. Die Steinerne Schnecke rettete Rainer Beck bereits vor dem Verfall, und das auf eigene Kosten.

Der Weinberg mit seinem Kunstpfad kann zu den Öffnungszeiten des Weinguts Drei Herren besucht werden. Am Wochenende vom 9. und 10. Juli lädt Hausherr Rainer Beck außerdem zum Hoffest.