Hier stinkt’s: Müllproblem im Dresdner Rosengarten

Dresden – Zwar strahlt der Rosengarten am Carusufer zu seinem 80. Jubiläum in prächtigen Farben, doch bedeutet dies viel Arbeit für die Gärtner. Dass es sich bei der Parkanlage auf der Neustädter Elbseite um ein Denkmal handelt, scheint vielen Besuchern nicht bewusst zu sein.

Mit einem standesgemäßen Ständchen haben Dresdner sein Jubiläum am Donnerstag gefeiert. 120 verschiedene Sorten befinden sich hier auf knapp 30.000 Quadratmetern. Die ältesten Pflanzen stammen sogar aus seiner Entstehungszeit vor 80 Jahren.

Fast 180.000 Euro kostet die Instandhaltung des Stadtgartens pro Jahr. Zweimal die Woche muss der Rosengarten von Müll befreit werden. Außerdem müssen die Pflanzen regelmäßig professionell zurückgeschnitten werden.

Die ältesten Rosen in Deutschland sind über 800 Jahre alt. Bei Privatgärtnern werden die Pflanzen häufig nicht so alt. Vor allem Standortwechsel nehmen Rosen ihren Besitzern übel.