Im Handwerk schrumpfen die Betriebszahlen

Dresden – Dem sächsischen Handwerk geht es sehr gut, das zumindest belegt die aktuelle Konjunkturumfrage. Trotz guter Umfragewerte gehen in Sachsen die Betriebszahlen zurück.

Gab es 2013 rund 59.700 Handwerksbetriebe im Freistaat, so gibt es seit Ende März dieses Jahres nur noch rund 58.000 Unternehmen.

Andere finden aber auch keinen Nachfolger für ihr Unternehmen und schließen ihren Betrieb.

Es fehlt einfach der Nachwuchs. Hier, so die Forderung des Handwerkstages, ist bereits die Schule gefordert.

Im sächsischen Handwerk sind aktuell 320.000 Menschen beschäftigt. Über 1000 offene Lehrstellen sind in dem Wirtschaftszweig aktuell noch zu haben.

Doch bewerben sich darauf keine sächsischen Spitzenköpfe.

Dass sich das wieder ändert, muss in den Bildungseinrichtungen etwas geändert werden.

In Sachsen existiert eine hohe Dichte von Handwerksbetrieben. Mit 14,3 Betrieben je 1000 Einwohnern liegt die Handwerksdichte im Freistaat deutlich über dem bundesdeutschen Durchschnitt von 12,3.